BCXSY macht die Zusammenarbeit zu einem erhebenden Erlebnis

 BCXSY macht die Zusammenarbeit zu einem erhebenden Erlebnis
Reziproke Syntax von BCXSY

Interview mit Boaz Cohen von BCXSY

Die in Amsterdam ansässige interdisziplinäre Genossenschaft BCXSY wurde von den Designern Boaz Cohen und Sayaka Yamamoto mitbegründet

BCXSY wurde 2007 gegründet und ist ein Anagramm der Initialen der Mitbegründer Boaz Cohen und Sayaka Yamamoto. In der reziproken Syntax macht BCXSY die Zusammenarbeit zu einer erhebenden Erfahrung. Reciprocal Syntax ist eine spielerische Installation, die auf einer Wippe, Sensoren und einer Stoffprojektionswand basiert. In dieser jüngsten Arbeit hat das Designduo die interaktive audiovisuelle Installation erstellt, um ihren kollaborativen Prozess zu veranschaulichen.

Die in Zusammenarbeit mit den Budapester Digitalkünstlern Gabor Papp und Gáspár Hajdu (XORXOR) und Ágoston Nagy (Binaura) entwickelte und realisierte Installation Reciprocal Syntax wurde im Rahmen der Conversation Show ausgestellt, die von Maria Cristina Didero für das Design Museum Holon in kuratiert wurde Israel.

Nach BCXSYs eigenen Worten besteht die Installation aus „einer Wippe, die von einem halbtransparenten Projektionsgewebe umgeben ist, das an einem rechteckigen Rahmen hängt und einer immersiven Vitrine ähnelt. Ein in die Wippe integrierter Sensor registriert kontinuierlich Parameter, die je nach dem spezifischen Zustand des Teils zu einem bestimmten Zeitpunkt variieren.

Sobald die Wippe verwendet wird, werden visuelle Elemente auf die hängenden Stoffe projiziert, während eine Klanglandschaft den gesamten Raum ausfüllt. Der audiovisuelle Inhalt ist in Echtzeit und wird durch Verarbeitung der vom Sensor erfassten Daten generiert.

Die Benutzer erhalten keine Anweisungen, sondern müssen die Auswirkungen der Interaktion untersuchen und entdecken. “

Während sich die Teilnehmer auf der Wippe auf und ab bewegen, entwickelt sich ein Hintergrund aus „abstrakten Landschaften, die aus verschiedenen Elementen bestehen, kontinuierlich und transformiert sich um sie herum“.

Reziproke Syntax, eine interaktive audiovisuelle Installation

... unser Arbeitsprozess besteht oft aus einem kontinuierlichen Hin- und Her-Dialog. Neben pragmatischeren Manieren wie Forschung und Experimentieren entwickeln wir unsere eigene, eher intuitive, spielerische und abstrakte Sprache.

Während Ihres Arbeitsprozesses sagen Sie, dass Sie eine „intuitive, spielerische und abstrakte Sprache“ entwickeln. Können Sie das näher erläutern?

Wenn wir während eines kreativen Prozesses kommunizieren, erscheinen unsere Gespräche für einen Außenstehenden oft etwas unklar - da wir möglicherweise nur einige Wörter / Teile von Sätzen, visuelle Referenzen usw. verwenden. Dies ist aufgrund unserer tiefen, langen Verbindung eher intuitiv und weniger verbreitet und sich gut kennen. Wir erleben das Ergebnis als spielerisch und abstrakt - als ob wir unsere eigene Sprache erschaffen würden.

Können Sie einige Beispiele nennen?

Ein wenig schwierig, da es so abstrakt ist, aber es könnte sein, Bilder zu betrachten - und zu bewegen -, einige Schlüsselwörter zu benennen, laut zu denken (oft in „gebrochenen“ Sätzen) und / oder sich gegenseitig zu vervollständigen.

BCXSY macht die Zusammenarbeit zu einer erhebenden Erfahrung in der wechselseitigen Syntax

Gegenseitige Syntax

Ist die reziproke Syntax derzeit aktiv? Wenn nicht, wann wird es wieder gezeigt?

Die Installation wurde von Maria Cristina Didero für The Conversation Show in Auftrag gegeben, die im vergangenen Oktober [2019] endete. Wir stehen derzeit mit einigen Veranstaltungsorten / Partnern in Kontakt und erwägen dies für die folgende Show, die auch einige weitere Entwicklungen in den Inhalten beinhalten sollte.

Ideen für die wechselseitige Syntax von BCXSY, die während des Entwicklungsprozesses entworfen wurden

Stellt die Installation den kollaborativen Prozess zwischen Ihnen und Sayaka dar? Oder auch zwischen BCXSY und anderen Mitarbeitern?

In dem Auftrag der Kommission ging es darum, unseren persönlichen Prozess zu veranschaulichen, obwohl wir ziemlich zuversichtlich sind, dass viele andere einige Gemeinsamkeiten aufweisen. Wir wollten den Besuchern die Möglichkeit geben, die Illustration unseres Prozesses zu erleben, aber der Fokus liegt auf jeden Fall auf dem Dialog zwischen zwei Personen und weniger über einen Dritten.

Nach unserer Erfahrung können Sie ein Ziel oder eine Motivation nicht erfolgreich erzwingen, ohne bestimmte Werte wirklich zu teilen.

Was macht eine erfolgreiche Zusammenarbeit aus?

Der wahrscheinlich wichtigste Teil ist das Teilen der Begeisterung, bestimmter Grundwerte und Visionen. Nach unserer Erfahrung können Sie ein Ziel oder eine Motivation nicht erfolgreich erzwingen, ohne bestimmte Werte wirklich zu teilen. Auf diese Weise können die Dinge eine Weile funktionieren, aber höchstwahrscheinlich nicht lange.

Wie wählen Sie die Mitarbeiter aus, mit denen Sie arbeiten?

In den meisten Fällen hatten wir bisher das Glück, von unseren Mitarbeitern „ausgewählt“ zu werden. Aber auch wenn wir uns an einen Partner wenden, ist die Situation oft recht einfach. Es sollte ein gegenseitiges Interesse und eine gegenseitige Wertschätzung der Praktiken des anderen bestehen - und auch ein persönlicher Klick.

An was arbeitest du jetzt?

In den letzten Monaten haben wir uns hauptsächlich auf Selbstreflexion und verschiedene Übergänge in unserer Praxis konzentriert.

Als interdisziplinäres Designstudio haben wir in einer Vielzahl von Bereichen, Techniken und Materialien gearbeitet, aber bis zu einem gewissen Grad ist uns aufgefallen, dass im Laufe der Jahre die Unterscheidungskraft Werte und Arbeitsmethoden unserer Vision sind für den Außenstehenden möglicherweise zu abstrakt geworden.

Da der Kern unserer Praxis in der Zusammenarbeit mit oder für andere Parteien liegt, ist es für uns wichtig, unseren Kunden zu helfen, den Wert, den wir bieten können, besser zu verstehen und wie wir ihn anwenden und zusammenarbeiten können.

Daneben arbeiten wir natürlich an mehreren Projekten, darunter Reisezubehör, Beleuchtung und eine räumliche Installation.

Projektgutschriften für wechselseitige Syntax:

Konzept: BCXSY (@bcxsy / www.bcxsy.com)

Projektentwicklungs- / Realisierungsteam: Ágoston Nagy (http://www.binaura.net/), Gabor Papp (@gaborpapp_) und Gáspár Hajdu (@ gase12) von XORXOR (@ xorxor.hu / https://xorxor.hu/)

Installationsfilme / Fotografie: Klau Rothkegel (@klau_rothkegel / www.krothkegel.com)

Prozessfotografie / Video: Ágoston Nagy, Gabor Papp, Gáspár Hajdu und BCXSY

Bearbeiten: Przemek Siemion (@przemion / www.przemion.com)

Tänzer: Daria Makarova & Dmitriy Zholkovskiy

Studio-Projektassistent: Chia Lin Liao

Unterstützt durch: Adam Somlai-Fischer (@adam_somlai_fischer) / Prezi (@prezicom / www.prezi.com) und dem Creative Industries Fund NL (@stimuleringsfonds)